Lügenpresse über Corona-Demonstrationen

Seit einige Wochen gehen Menschen unterschiedlichster Nationalitäten, jeden Alters und aus allen Schichten der Bevölkerung auf die Straße um für ihre Rechte, Freiheit und gegen die Maßnahmen in der Corona-Krise zu demonstrieren.
Die Lügenpresse verbreitet in ihrer Berichterstattung dazu gezielt falsche Informationen.

Lügenpresse – Gezielte Falschinformationen über Demonstrationen

Eigentlich ist es nichts mehr Neues, dass sich die Berichterstattung in den Massenmedien weit weg von der Wahrheit bewegt. Es werden gezielt Falschinformationen verbreitet um den Lesern und Zuschauern ein anderes Bild der Tatsachen zu vermitteln. Über ähnliche Lügen habe ich schon in einem anderen Artikel berichtet.
Besonders aufgefallen ist mir dies in den letzten Wochen in den Äußerungen der Medien über die Demonstrationen welche zur Zeit vielerorts in Deutschland stattfinden. Menschen gehen für Ihre Grundrechte und Freiheit auf die Straße, für die Aufhebung der teilweise sehr unverhältnismäßigen Corona-Beschränkungen, gegen Impfpflicht und der Einführung eines Immunitätsausweises.

Natürlich werden sich unter den zu einem sehr großen Teil friedlichen, aufgewachten Demonstranten auch immer wieder Randgruppierungen aus der rechts- oder linksextremen Szene mischen. Und sicherlich hat der ein oder andere Teilnehmer dieser Versammlungen auch etwas „weit hergeholte“ Meinungen. Der Großteil der Menschen dort sind jedoch in allen Schichten dieser Bevölkerung anzutreffen. Sie sind jeden Alters, international und aus allen Religionen.

Die Darstellungsweise in vielen Zeitungen oder im TV sehen leider anders aus und verschieben die Realität zu einem sehr großen Teil.

In den meisten dieser „journalistisch wertvollen“ Berichterstattungen werden die Teilnehmer dieser „Versammlungen“ als rechtsextreme Randgruppierungen, Verschwörungstheoretiker, Spinner, Nazis, Aluhut-Träger und Menschen aus spirituell-esoterischen Bereichen unserer Gesellschaft bezeichnet.

Besonders aufgefallen in den letzten Tagen ist der Bericht von Rainald Becker in den Tagesthemen in dem er Teilnehmer der Demonstrationen als – ich zitiere „Wirrköpfe“ und „Spinner“ bezeichnet. Prägnant war seine Aussage „Es wird keine Normalität mehr geben wie vorher“ – In diese Aussag ließe sich jetzt sehr viel hineininterpretieren, das werde ich an dieser Stelle aber nicht tun und überlasse es jedem selbst sich seine Meinung darüber zu bilden.
Es ist schon äußerst anmaßend – nein fast beleidigend, über Menschen zu urteilen über die man kein Wissen hat.
Ein haltloser Bericht voll von Vorurteilen und Diskriminierung. Eine verleumderische Berichterstattung die nur einem Zwecke dient, den Menschen vor dem Fernseher ein Bild der Demonstranten dieser Versammlungen einzupflanzen welches von der Wahrheit so weit entfernt ist wie eine kastrierte Katze von der Empfängnis.

 

Lügenpresse in den schriftlichen Medien

In den geschriebenen Nachrichten sieht es da leider nicht viel besser aus, auch dort werden die Teilnehmer dieser Veranstaltungen von der Lügenpresse auf das Tiefste diffamiert.

Auf der Seite von T-Online ist zu lesen

„…Hinter dem Protest steht eine Initiative namens „Querdenken“. Kritiker befürchten eine Vereinnahmung durch Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten.“

Der Tagesspiegel schreibt:
„…Sie sind aggressiv, sie wirken irre, und haben dennoch Zulauf. Verschwörungstheoretiker steuern zur Corona-Krise bizarre Fake-News, Gerüchte und Untergangsfantasien bei, die Zahl der Teilnehmer bei den Kundgebungen gegen den Lockdown, Maskenpflicht und weitere staatliche Schutzmaßnahmen wächst bundesweit…

Aus eigener Erfahrung

Am letzten Samstag, den 9.5.2020 fand in München auf dem Marienplatz eine mit 80 Personen angemeldete Demonstration statt. Gekommen sind etwa 2500 bis 3000 Menschen verschiedenster Nationalitäten, Religionen und aus allen Schichten und Bereichen der Bevölkerung. Es war eine friedliche Demonstration in der es in erste Linie um die überzogenen Maßnahmen zu Corona und die Einschränkung unserer Grundrechte ging.
Es war wirklich eine harmonische Zusammenkunft in der sich außer einiger Pfiffe gegen unsere Systemschützer der Polizei keine Gewalt abgespielt hat. Man könnte einigen Teilnehmern vielleicht vorwerfen die vorgegebenen Abstandsregeln nicht immer eingehalten zu haben, aber größtenteils wurde – ich kann nur von meinem sichtbaren Umfeld auf der Demonstration sprechen – darauf geachtet.
Ein paar wenige Menschen wurden in polizeilichen Gewahrsam genommen – unter anderem wegen „Händeschütteln“ – ja, ein gravierender Verstoß gegen die Corona-Regeln, vermutlich sind die beiden „Händeschüttler“ inzwischen an Corona verstorben. (Satire – die Festnahme ist leider Tatsache)

Die Presse und Medien – sowie die Polizei selbst – haben am nächsten Tag über die Demonstration berichtet, dass aufgrund der Nicht-Einhaltung eines Mindesabstands und der weit höheren Teilnehmerzahl die Versammlung hätte aufgelöst werden müssen. Die Polizei hätte sich aber dazu entschieden, aus Kulanz die Proteste weiterlaufen zu lassen.
Ebenfalls wäre es wohl innerhalb der Hauptdemo zu einer Demonstration einer rechtsextremen Gruppierung von 25 Personen am Fischbrunnen gekommen.
Dies kann ich nicht bestätigen, ich war selbst vor Ort und bin von etwa 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr mit einigen Freunden am Fischbrunnen gestanden um der Demonstration beizuwohnen.

Etwa gegen 14:45 Uhr hat die Polizei einige Meter vor uns angefangen einen Kreis um die Menschenmenge zu ziehen in der Polizisten in Sturm-Ausrüstung dicht an dicht standen. In etwa zur gleichen Zeit wurde vom Balkon des Münchener Rathauses eine polizeiliche Durchsage gemacht, in der mitgeteilt wurde, dass alle Personen welche sich innerhalb des Kreises befinden in Gewahrsam genommen werden.
Wir haben daraufhin das Geschehen verlassen um der sich zuspitzenden Lage zu entkommen und könnte daher über die weiteren Geschehnisse nur mutmaßen.

Der Pressebericht der Polizei Bayern über die Demonstration am Marienplatz entspricht nicht ganz der Wahrheit-

https://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/313432

Ich zitiere:

675. Versammlungslage am Samstag, 09.05.2020 in der Münchener Innenstadt

Am Samstag, 09.05.2020 fanden im Zeitraum zwischen 13.30 Uhr und 18.15 Uhr insgesamt acht genehmigte Versammlungen in der Münchner Innenstadt statt, die sich inhaltlich kritisch mit den getroffenen Maßnahmen rund um die Corona-Pandemie auseinander setzten.

Um 13.30 Uhr begann am Marienplatz die erste diesbezügliche Versammlung. Die Versammlungsleiterin hatte hierzu 80 Teilnehmer bei der Versammlungsbehörde angemeldet und auch genehmigt bekommen. Diese 80 Personen befanden sich auch in einem mit Flatterleinen umspannten Bereich des Marienplatzes und hielten dabei auch die Abstandsregelungen ein. Sehr schnell kamen hier im Außenbereich viele Zuschauer dazu, die nun ebenfalls begannen, sich außerhalb der Absperrung der Versammlung anzuschließen. Letztendlich waren über 3.000 Personen am Marienplatz zugegen, die sich mit zunehmender Dauer sehr emotional zur Corona-Thematik äußerten.

Von polizeilicher Seite aus wurde mit kommunikativen Mitteln, insbesondere durch den Einsatz von Lautsprecherdurchsagen und Kommunikationsbeamten, versucht, auf die Menschenmenge einzuwirken, um zumindest die Mindestabstände zu wahren. Dies blieb jedoch ohne Erfolg. Um eine Eskalation zu vermeiden, wurde aus Gründen der Verhältnismäßigkeit entschieden, die grundsätzlich friedliche Versammlung weiterlaufen zu lassen.

Allerdings musste gegen 14.30 Uhr eine nicht genehmigte Versammlung am Fischbrunnen vor dem Rathaus beendet und aufgelöst werden. Hier hatten sich Personen aus dem politisch rechten Spektrum versammelt. Der Personenkreis wurde daraufhin umstellt und die Teilnehmer einzeln zur Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen von der Örtlichkeit weggebracht. Insgesamt wurde in diesem Zusammenhang bei 36 Personen die Identität festgestellt. Hier wird nun wegen versammlungsrechtlicher Verstöße und auch nach dem Infektionsschutzgesetz ermittelt.

Gegen 15.30 Uhr war die eigentliche Versammlung am Marienplatz schließlich beendet. Im Gesamtkontext (d. h. auch zusammen mit der aufgelösten Versammlung) kam es am Marienplatz zu sieben Festnahmen wegen Delikten wie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

Bei den weiteren Versammlungen in der Innenstadt blieb der jeweilige Teilnehmerkreis größtenteils innerhalb der genehmigten Parameter. Zu relevanten Störungen kam es dabei nicht.

An dieser Stelle möchte ich ein Video zeigen – aufgenommen von „Mike“ einem Freund – der wie ich an der Demonstration beigewohnt hat. Zu erwähnen wäre hier, das sich im Video der Fischbrunnen rechts hinter uns befindet – Ortskundige können das bestätigen.

 

Die Polizei sagt hier ganz klar (ggf etwas lauter machen am Anfang des Videos), dass alle auf dem Platz befindlichen Personen in Gewahrsam genommen werden.
Dieses Vorgehen entspricht nicht den Aussagen im Polizeibericht.

Ich wiederhole die Durchsage der Polizei aus dem Video: „Alle, die auf diesem Platz anwesend sind, sind hiermit in Gewahrsam genommen“

Ähnliche Berichte über die Demonstration in München finden sich ebenfalls auf BR24, Merkur und einigen anderen Medien in denen ebenso fälschlich über das Geschehen berichtet wurde.
Auch in diesen Medienbotschaften werden die Teilnehmer in München als wirre Verschwörungstheoretiker, Nazis und rechte Extremisten diffamiert.
Die Wirklichkeit wie ich sie live erlebt habe, zeigte jedoch ein ganz anderes Bild.

 

Abschließend möchte ich einen Text zitieren, welchen ich auf Facebook gelesen habe. Dies ist vielleicht nicht die glaubwürdigste Quelle und soll hier auch nicht der Wahrheitsfindung dienen sondern meine eigenen Erfahrungen zu der Demonstration in München ergänzen.
Hierbei handelt es sich um einen persönlichen Bericht zur gleichen Thematik dieses Artikels hier jedoch über die weit größere Demonstration in Stuttgart vom letzten Wochenende.

Den Schreiber dieses Berichts nenne ich hier einfach mal Johnny und danke ihm für seine wahren Worte:

Heute muss ich mich mal zu Wort melden und habe etwas zu berichten. Ich war gestern bei der Demonstration in Stuttgart und bin zutiefst erschüttert darüber, was ich gestern im Fernsehen sehen musste. Ich wusste schon immer dass unsere Medien gelenkt und gefiltert sind. Ich erlebe das in meinem Job ja regelmäßig im kleinen Stil. Die Presseberichte entsprechen oftmals nicht der Wahrheit und viele Dinge sind an den Haaren herbei gezogen. Aber dass es so schlimm ist hätte ich nicht gedacht. Aber nun, fangen wir mal vorne an.

Ich war gestern das erste Mal in meinem Leben bei einer Demo. Ich kenne, wie die meisten Menschen, nur die Bilder vom Fernsehen. Grölende Leute, Polizeigewalt, unschuldige Menschen werden vom Platz getragen, liegen gefesselt am Boden obwohl sie scheinbar nichts gemacht haben. Aus diesem Grund bin ich gestern mit etwas gemischten Gefühlen nach Stuttgart gefahren. Es wurden schließlich über 10.000 Leute erwartet. Dort angekommen hab ich mich relativ schnell wohl gefühlt. Es war sehr familiär und harmonisch. Nette Menschen, kein Gedränge (klar, allein schon wegen den 1,5 m Corona Abstand), viele Kinder, Hunde. Die Leute saßen auf ihren Picknickdecken am Boden. Die Kinder blätterten in Bilderbüchern, malten mit Kreide oder spielten miteinander. Das Publikum war Multikulturell. Es war alles vertreten. Italiener, Afrikaner, Deutsche, Türken, Russen und viele andere Nationalitäten. Alles anständige, rücksichtsvolle Leute. Ebenso waren einige Menschen da, die meditiert haben, genauso wie ein paar Hippies (darf man das sagen oder ist das mittlerweile ein böses Wort? Ich weiß es nicht, habe den Überblick verloren. Falls sich jemand diskriminiert fühlt – – > sorry! Nicht böse gemeint, ich mag euch nämlich sehr!). Der Veranstalter hat dafür gesorgt, dass Extremisten (egal ob Rechts oder Links) den Platz verlassen müssen. Mit der Polizei hat man sich sehr gut verstanden. Viele Demonstranten haben mit den Polizisten zusammen gelacht und auch mal kurz miteinander gequatscht. Alle verhielten sich sehr respektvoll.

Die Veranstaltung war sehr informativ. Es wurde Aufklärung betrieben. Aufklärung darüber, was bei uns gerade passiert. Es sprach unter anderem ein niedergelassener Arzt, der berichtete wie Corona Patienten die Erkrankung erlebt haben. Auch schwere Fälle, jaaaa! Nach denen wird ja immer gefragt. Es berichtete auch eine Krankenschwester, wie sie die Situation gerade erlebt. Das alles jetzt wiederzugeben würde jedoch den Rahmen sprengen.

Gestern Abend schaute ich dann im Dritten die Landesschau an. Da es mich interessierte wie unsere Lügenpresse über Stuttgart berichten wird. Ich wusste schon im Vorfeld, dass es nicht wahrheitsgemäß sein wird. Aber was ich da sehen und hören musste übertraf alles! Wir wurden durch den Dreck gezogen. Es wurde gelogen, dass sich die Balken biegen! Die Reporterin, die vor Ort war berichtete, dass es eine zum großen Teil rechtsradikale Veranstaltung gewesen sei. Gemischt mit Aluhutträgern und Verschwörungstheoretikern. Wie kann diese Frau nur noch in den Spiegel schauen??? Kein Geld der Welt würde mich dazu bringen unschuldigen Menschen so Unrecht zu tun. Anschließend sprach noch eine Expertin. Weiß nicht mehr für was sie eine Expertin war, da ich damit beschäftigt war mich nicht zu übergeben! Es gab noch viel blabla über die Verschwörer, Rechtsradikale und über „Widerstand 2020“. Eine Partei die sich gegründet hat. Die versucht für unsere Grundrechte zu kämpfen! Es wurde spekuliert und Unwahrheiten verbreitet. Die Gründer von Widerstand 2020, Bodo Schiffmann und Ralf Ludwig, wurden interviewt. Auch dies wurde ins schlechte Licht gerückt und unter anderem behauptet dass der Name „Widerstand“ allein schon aussagt, dass es eine rechtsradikale Partei sei.

Ich bin immer noch fassungslos über diese Berichterstattung. Zumal der Veranstalter zu Beginn der Demo, die Presse extra darum gebeten hatte dieses mal doch bitte wahrheitsgemäß zu berichten. Und explizit sagte, dass es keine rechte Veranstaltung ist.

Ich kann jedem empfehlen zu solch einer Demo zu gehen. Auch wenn man sich nicht damit identifizieren kann. Nehmt euch diese drei Stunden Zeit, geht hin, hört es euch an! Und schaut abends Fernsehen. Ich bin mir sicher dass ihr genauso schockiert sein werdet, wie ich es gerade bin. Wir werden alle von vorn bis hinten verarscht!

Ich weiß, dass es beinahe unmöglich sein wird, euch zum umdenken zu bewegen! Und ich kann euch verstehen, bei der Angst die geschürt wird! Es ist aktuell schwer zu differenzieren. Man weiß nicht was man glauben soll. Es gehen tatsächlich viele Verschwörungstheorien durchs Netz. Und bei vielen frag ich mich auch „wer hat denn euch ins Hirn geschissen??“. Ich glaube diese Theorien auch nicht. Aber ich glaube dass die Corona-Maßnahmen überzogen sind. Und ich möchte mich wieder frei bewegen können, in eine Normalität zurückkehren und selbst über meinen Körper bestimmen! Ich möchte dass Eltern ihre Kinder wieder sehen, Väter bei der Entbindung dabei sein dürfen, Omas und Opas nicht mehr allein im Altersheim sitzen. Die Leute keine Panik mehr vor Corona haben! Menschen nicht mehr mit einem Schlaganfall oder Herzinfarkt zuhause sitzen, da sie sich nicht trauen ins Krankenhaus zu gehen aus Angst vor einer Corona Ansteckung! Ich möchte, dass die Kinder wieder in die Schule dürfen, Geschäfte geöffnet werden und Existenzen nicht mehr zerstört werden!

Abschließend möchte ich jeden Einzelnen bitten, die Aussagen der Medien selbst zu überprüfen und mit anderen Berichten zum gleichen Thema aus anderen Quellen zu vergleichen. Ihr werdet feststellen, dass ein essentieller Teil der Informationen welche man Euch versucht zu vermitteln nicht oder nur wenig der Wahrheit entsprechen.
Manchmal ist es besser den Fernseher auszumachen und seinem Instinkt und seiner Intuition zu folgen. Hirn an TV aus.

Medien sind keine Wahrheit, Medien sind das Instrument der Wirtschaft und Politik um ihren Zuschauern die Informationen zu vermitteln, welche sie vermitteln wollen. Wahr oder Falsch spielt dabei keine Rolle, der Zweck heiligt die Mittel.

 

Schreibe einen Kommentar

Translate this
Scroll to Top