Die Sache mit der Wahrheit

Auf meinen Exkursionen durchs Internet, gerade in der letzten Zeit in der die Welle der „Q-Bewegung“ auch in die sozialen Netzwerke schwappt, muss ich immer wieder feststellen, dass es sehr viele Menschen gibt, die jeden Ansatz von Informationen die für sie sehr weit hergeholt scheinen durch Beleidigungen der Nutzer versuchen zu wiederlegen. Ebenso werden Beiträge ins lächerliche gezogen und Informationen verunglimpft.

Das Internet ist böse und jeder ist ein Opfer oder Täter.
Man kann es manchmal auch diesen Personen nicht verdenken, da die meisten von uns – durch den Einfluss der Massenmedien gesteuert – nicht mehr anfangen zu hinterfragen und still alles hinnehmen, was in der Bild steht oder die Tagesschau vermittelt. Das ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit! Gehirnwäsche in Vollendung.

 Wahrheit, so eine Sache…

Natürlich sind Google und YouTube alles andere als ein faktisches Lexikon für wahrheitsgemäße Informationen. Auf den Suchergebnissen von Google zu brisanten Themen – ich greife hierbei mal wieder die „Q-Bewegnug“ auf – tummeln sich viele Scharlatane die mit aufgeschnappten Fehlinformationen und fiktiv geschriebenen Stories die Menschen die versuchen über den Tellerrand zu schauen zu beeinflussen. Natürlich sind die Leser und Zuschauer dieser Artikel und Videos für diese Information dann empfänglicher, da sie ja schon den Mut hatten über den Tellerrand zu sehen und die neue Information die sie dort bekommen dem was die Medien berichten widerspricht.

Diese falschen Informationen werden dann fleißig in den sozialen Netzwerken geteilt und wie ein Gerücht weitergereicht. Jeder fügt noch etwas hinzu und fertig sind Grimms Märchen 2.0.

Was ist dann die Wahrheit wenn das was die Medien erzählen falsch ist und auch die Informationen welche ich auf Google oder YouTube finde meist auch nicht vertrauenswürdig sind?
Wie finde ich dann die richtige Wahrheit? Wo finde ich dann die richtige Wahrheit und wie kann ich diese glaubwürdig vermitteln?

Die Lösung des Problems ist Recherche, Beweise und/oder zumindest Indizien für die Wahrheit über die man etwas herausfinden möchte.

Recherche ist ein langwieriger Prozess vom Zusammentragen verschiedener Information von verschiedenen Quellen. Quellen mit ähnlichen Informationen zu finden und die gesammelten Daten dann zu vergleichen und auszusortieren in glaubwürdig oder unglaubwürdig.
Dann gilt es die Quellen der glaubwürdigen Information zu notieren um diese als faktischen Beweis für seine Aussage zu verwenden und ggf. auf weitere Quellen mit der gleichen Aussage zu verweisen. Hierbei gilt jedoch – und das ist extrem wichtig – die Glaubwürdigkeit der Quelle zu überprüfen.

Eine Information A von Quelle A (z.B. Max Mustermann aus Musterstadt, Maurer) ist sicherlich nicht so glaubwürdig wie eine Information A von Quelle B (z.B. Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz).
Dies macht Recherche zu einem langwierigen Prozedere und kostet mich hier auch oft viele Nerven.

Hat man dann viele untermauernde Beweise für Seine Aussage welche man vermitteln möchte und ebenfalls die dazugehörigen glaubhaften Quellen, steht einer erfolgreichen Vermittlung von dieser Aussage nicht mehr viel im Weg, oder?

Leider doch!

Damit komme ich zu der nächsten Sache die der erfolgreichen Verbreitung von Wahrheiten noch im Weg steht denn die faktisch belegte Wahrheit welche wir nun vermitteln wollen, muss erst mal an jemanden gelangen, der diese auch gewillt ist zu glauben.

Kognitive Dissonanz

Der Mensch ist ein regelrechter Künstler darin, die Realität zu verdrehen, Fakten zu ignorieren und Wahrheiten zu verbiegen, bis diese in sein eigenes Weltbild passen und leichter zu schlucken sind. „Nein, ich mach das nicht!“, denken jetzt wohl einige aber dem ist nicht so, denn meist passiert das ganz unbewusst in Sekundenbruchteilen im Unterbewusstsein.

Ein Paradebeispiel für diesen Vorgang ist die Kognitive Dissonanz.

Fügen sich unterschiedliche Wahrnehmungen nicht passend zusammen, wird alles dafür getan um diese wieder stimmig zu gestalten um die kognitive Dissonanz zu überwinden. Dieser Wunsch ist absolut menschlich und dessen sollte man sich klar sein, weil dies unser eigenes Handeln beeinflusst.

 

Die Theorie von der kognitiven Dissonanz

Leon Festinger (geb. 1919) war ein US-amerikanischer der durch seine Theorie der Kognitiven Dissonanz bekannt wurde.

In den 50er Jahren gab Marian Keech (eigentlich Dorothy Martin) aus Salt Lake City an, Nachrichten von der Ausserirdischen, den „Sananda vom Planeten Clarion“ zu empfangen. Sie scharte in Wisconsin/USA eine Sekte um sich, die ihren Vorhersagen glaubte, eine gewaltige Flut werde alle Menschen auf der Erde töten und nur die Sektenanhänger würden von UFO’s gerettet werden. Als die prophezeite Flut ausblieb, sah sich die Gruppe der Lächerlichkeit preisgegeben. Statt das Versagen ihrer Führerin zu akzeptieren und sich von ihr abzuwenden, sahen sich die Anhänger in ihrem Glauben nur umso mehr bestärkt. Sie behaupteten, ihre Gebete hätten Gott umgestimmt, und versuchten nun, andere Leute zu ihren Ansichten zu bekehren.

Leon Festinger, der gemeinsam mit Stanley Schachter und Henry W. Riecken zum Schein Sektenmitglied war, entwickelte auf Basis dieses Geschehens die Theorie der kognitiven Dissonanz: Nach der persönlichen Überzeugung der Sektenanhänger hätte die Welt in der Flut versinken müssen. Da dies nicht eintrat, sei es zu einer kognitiven Dissonanz zwischen der Erwartung und der Erfahrung der Wirklichkeit gekommen. Um diesen Konflikt aufzulösen, habe es nur zwei Möglichkeiten gegeben: Die eigene Meinung ändern oder die Meinung aller anderen. Für die Anhänger der UFO-Sekte sei nur die zweite Möglichkeit in Betracht gekommen, ergo hätten sie ab da versucht, alle anderen von ihrem Glauben zu überzeugen.

Festinger veröffentlichte seine Theorie 1957 in seinem Buch A Theory of Cognitive Dissonance (deutscher Titel: „Theorie der kognitiven Dissonanz“, s. u. Literatur).

Quelle: Wikipedia

Was ist nun kognitive Dissonanz?

Kognitive Dissonanz ist ein negativer Gefühlszustand welcher durch nicht vereinbare oder sich gegenseitig ausschließende Wahrnehmungen ausgelöst wird. Dies können Gedanken, Erfahrungen, Gefühle, Meinungen oder Absichten sein.
Ein häufiger Auslöser ist oft der Widerspruch zum eigenen Selbstbild. Wir sehen uns gerne als rational und logisch. Stellen die eigenen Handlungen das in Frage oder stehen im Widerspruch dazu weil sie nicht logisch begründet sind, steuern wir direkt in einen negativen Gefühlszustand zu, der fast unerträglich scheint.

Wie wird dieser Zustand der kognitiven Dissonanz nun überwunden?

Der meist einfachste Weg ist die selektive Wahrnehmung. Was nicht passt wird passend gemacht. Dies gilt auch für Informationen die nicht zur eigenen Wahrheit passen. Fakten welche der eigenen Wahrnehmung widersprechen werden einfach geleugnet oder ignoriert.
Des weiteren gilt in vielen Fällen auch die selektive Beschaffung. Es werden einfach keine Medien konsumiert und Quellen gemieden welche nicht meiner Sichtweise gerecht werden.
Fadenscheinige Rechtfertigung ist auch eine Möglichkeit die schlechten Gefühle der Kognitiven Dissonanz zu überwinden. Man prahlt groß herum bis andere darauf aufmerksam werden und es werden Fakten verdreht bis der Zustand überwunden ist.

Die Beste Reaktion währe die Verhaltensänderung.

Ein reflektiertes Verhalten wäre die beste Voraussetzung um die Kognitive Dissonanz zu überwinden. Dies ist der schwierigere Weg da man über sich selbst und seine Entscheidungen nachdenken muss und es auch gilt, Kritik für sein Handeln einzustecken. Dies gilt auch dann, wenn wir bereit sind die eigenen Sichtweisen eines Weltbildes hinter uns zu lassen und bereit sind neue anzunehmen. Durch diese Vorgehensweise lernen wir daraus und die Kognitive Dissonanz wird überwunden.

Fassen wir nun zusammen

Wir haben eine Aussage, welche wir durch faktische Beweise aus glaubwürdigen Quellen belegen können und jemanden, der bereit ist, unsere Information aufzunehmen in dem er seine kognitive Dissonanz überwindet.

Wir haben es geschafft, unsere Wahrheit hat sich verbreitet.

Das Problem an dem Ganzen ist, dass gerade bei Kommentaren in sozialen Netzwerken die meisten Menschen ihre Kognitive Dissonanz eher durch selektive Wahrnehmung oder selektive Beschaffung überwinden und dadurch werden gerade zu brisanten Themen die meisten Wahrheiten verunglimpft und ihre Verfasser beleidigt.

Abschließend möchte ich allen die diesen Artikel lesen mitgeben, ihr eigenes Handeln beim Kommentieren von Nachrichten zu überdenken. Nicht alles was einem nicht passt ist zwingen falsch. Nicht alles ist wahr, was wir serviert bekommen aber vieles was wahr ist, ist auch nicht falsch.

Quellen:

Wikipedia
GEO

Schreibe einen Kommentar

Translate this
Scroll to Top